Graubünden, kochen, Schlemmen

Bündner Spezialität: Capuns

19/08/2013
Capuns – ein seltsamer Name so fürs erste Mal hören und lesen, nicht? Ich habs zumindest so empfunden als ich, kurz nachdem ich herzog, das erste Mal von dieser wirklich köstlichen Bündner Spezialität hörte und probierte. 

Und was sind nun Capuns?
Das sind in Mangoldblätter eingewickelte verschiedene Fleisch/Wurstsorten, wie zum Beispiel Landjäger, Salsiz und Rohschinken, die kleingeschnitten mit Kräutern und einem Teig aus Mehl, Eiern, Wasser, Milch und Gewürzen vermengt werden. Dieser zusammengemischte Teig wird dann in die gewaschenen Mangoldblätter gegeben und aufgerollt. Und die fertigen Capuns werden dann  in einem Brühe- und Milchgemisch fertiggegart. Schwups, das wars auch schon…

…da das aber eigentlich echt viel Arbeit ist, hab ich Capuns erst einmal selber gemacht und bin danach dazu übergegangen, bereits fertige Capuns auf dem samstäglichen Markt zu kaufen, die so ja auch irgendwie selbstgemacht sind, nur eben nicht von mir. Dann muss ich sie zuhaus nur noch im Brühe-Milchgemisch erhitzen und mit ein bisschen Soße anrichten. Eigentlich mit geriebenem Hartkäse wie zum beispiel Sbrinz bestreuen – dieses Mal hat mich die Marktfrau zu Aroser Alpkäse überredet, der eher ein Weichkäse ist und toll zu den Capuns sein sollte. Ne, muss ich sagen, ich bleib dann doch lieber bei meinem Hartkäse.

Puh. Und wenn dann alles zum Beispiel nach diesem Rezept zusammengewurschtelt und fertiggekocht ist, hat mans sich wirklich verdient, zu genießen. Lecker lecker sind sie nämlich allemal! Hier gabs fünf Stück auf den Teller – aber ich hab nichtmal alle geschafft, denn mächtig sind sie auch noch. Macht ja nichts, ne?! Da hab ich morgen noch was von der leckeren Bündner Spezialität: den Capuns.
————-
Viele weitere tolle Rezeptideen gibts hier oder montags auch hier bei Katja.

You Might Also Like

19 Comments

  • Reply fRau käthe 19/08/2013 at 11:31

    das klingt ja schon ein wenig veRlockend …. eRinneRt an kohlRouladen und doch so andeRs. hab dank, du liebe. und einen guten wochenstaRt.

  • Reply Krimserei 19/08/2013 at 11:38

    das klingt ja interessant :-)
    Liebe Grüße
    Angela

  • Reply Sonja 19/08/2013 at 11:40

    mmmhh, das klingt auf jeden Fall lecker – auch wenn der Name etwas ungewöhnlich klingt.
    Liebe Grüße! Sonja
    P.S.: Sehr schön dein neues Layout!

  • Reply ninjassieben 19/08/2013 at 11:42

    klingt gut.
    hier zu lande wird man sich wohl die selbstmacharbeit machen müssen.
    und bestimmt schemcken die dann nicht wie bei dir.
    mmmhhhh, was tun?
    liebe ninjassiebengrüße

  • Reply Anonymous 19/08/2013 at 11:45

    Oh julika, schöne Erinnerung an unseren churer marktbesuch Ende Mai! Leckerer Schmaus war’s! Eine schöne Woche für dich und Gruß aus NRW, deine Mama!

  • Reply noz! 19/08/2013 at 11:51

    Boah leckaaaaa … und die erste Fuhre ist ja hoffentlich vom Markt oder hast du die alle allein gegessen :-)

    Deinen Teller find ich übrigens graphisch sehr anziehend, da würd´s mir gleich nochmal doppelt so gut schmecken.

    Liebste Grüße & vielen Dank für´s Teilen

    Katja

    • Reply Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter 19/08/2013 at 12:12

      :D … Nee, ne, ne, das erste Bild is vom Markt! … die Teller sind neu, gibts auch als ausgefülltes Muster als Kuchenteller, als ich die gesehen hab, war ich direkt verliebt und musste einfach welche kaufen… ich glaub, ich bin so ne Art Porzellanjunkie. ;)

  • Reply Christina 19/08/2013 at 11:56

    Mmmmmhhhh, die mag ich auch!!! Herzlich, Christina

  • Reply mme ulma 19/08/2013 at 12:52

    capuns. wie fein die klingen! das fleisch müsste raus, aber ansonsten — sehr sehr reizvoll!
    liebe grüße!

  • Reply Holunder 19/08/2013 at 13:02

    Dann weiß ich ja jetzt, was ich mit den letzten Mangoldblättern aus dem Garten machen werde. Ja, mit frisch geriebenen Sbrinz dazu – den mag ich auch so gern!
    Liebe Grüße und danke für den Tipp!
    Andrea

  • Reply Billa 19/08/2013 at 15:19

    Sieht ein bisschen aus wie Mutters Krautwickel und hört sich sehr lecker an. Ich beginne schon über eine fleischlose Variante nachzudenken ; )
    Es grüßt die Billa

  • Reply Zickimicki 19/08/2013 at 17:57

    mir läuft das wasser im munde zusammen:):):)
    liebst birgit, die auch mangold anbauen würde, hätte sie einen garten;)

  • Reply holunder 20/08/2013 at 10:52

    die sehen ja abgefahren aus. und schmecken sicher grossartig!!

  • Reply Tabea Heinicker 22/08/2013 at 19:57

    lecker klingt das!

    zu den blumen. fand ich auch putzig, dass die so früh schlafen gehen?

    was für eine baumgeschichte meinst du? grübel grübel …

    liebe grüße . tabea

  • Leave a Reply