auf Reisen, Deutschland, Gäste

Ein Ausflug nach Bayern – ein langes Wochenende zwischen Stadt, traumhaftem Bergpanorama und dem besten Kuchen

22/12/2014
Gilching, Berge, Bergpanorama

Heute gibt`s hier was ganz besonderes für Euch, sozusagen ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk. Die liebe Michi nimmt uns heute mit nach Bayern und erzählt uns wunderbares aus ihrer Heimat, was dort am schönsten ist, was unbedingt während ein paar Tagen Urlaub gesehen werden sollte – und entdeckt ihre Heimat dabei selbst ein wenig neu. Wie schön das klingt, nicht? Und da Michi im Normalfall auf Yoga, Cupcakes and more blogt, könnt ihr sicher sein, dass der Ausflug mit ihr nach Bayern genauso spannend wird, wie der Name und die Themen ihres blogs es sind.

Also los geht`s mit Michi nach Gilching, in die Berge und nach München:

Julika, herzlich willkommen in Gilching. So oder so ähnlich würde ich eine Freundin begrüßen, die noch nie bei mir zuhause war. Gilching, klingt doch schon ganz ordentlich bayrisch, oder?
Sieht aber nicht sonderlich bayrisch aus, ist aber sehr praktisch.
Praktisch aus verschiedensten Gründen: 15 km südwestlich von München, am Anfang des wunderschönen Fünfseenlands und in einer Stunde ist man in den Alpen. Also perfekt für einen Naturfreund, der aber auch die Nähe der Stadt schätzt.
Außerdem gibt es in Gilching alles was man so für das tägliche Leben braucht. Eine unüberschaubare und ständig fluktuierende Anzahl an italienischen Restaurants, Supermärkte, sämtliche Schulen, einen großen Sportverein mit 3 Turnhallen, zwei Fitness-Studios, Baggersee, Kino mit 3D, Autobahnanschluß, 3 (!) S-Bahn-Stationen und seit 30 Jahren keine Umfahrung ;-) Inzwischen zählt Gilching 18.400 Einwohner und ist besonders beliebt bei Familien – aus o.g. Gründen.

Wenn man jetzt mal in Gilching zu Besuch ist, wird man vermutlich nicht seinen ganzen Urlaub allein in Gilching verbringen. Aber es ist eine gute Basis, sofern man kein Hotel braucht. Das mit den Unterkünften hier ist nämlich so eine Sache.

Für mich sieht das perfekte lange (Freundinnen-)Wochenende in meiner Umgebung ungefähr so aus:

Du kommst am Freitag Abend bei mir zuhause an und wir ratschen zuhause auf der Couch bei einem Glas Wein und einer Pizza  und kuscheln mit unseren Katzen.
Samstag weckt uns bei mir in Argelsried die Dorfkirche mit ihren Glockenschlägen, wir genießen zuhause noch ein kleines Frühstück und dann geht es auf.
Auf nach München und hinein in den samstäglichen Trubel!

Wenn der Kaffeebedarf noch nicht gedeckt ist, gibt es im Stachus Untergeschoss ein nettes Cafe – das Pano, in das wir immer wieder gerne gehen, um die Besucher des FC Bayern Fanshops zu beobachten, der genau gegenüber ist. Dort gibt es nebem leckerem Kaffee und Tee auch leckeres Essen und Kuchen (auch mal vegan) und entspannte Musik.

Gilching, München, Hofstadt, bester Kuchen

 

Dann geht es weiter durch die Fußgängerzone. Die klassischen Mainstream-Geschäfte, einige schöne Kirchen und das bunte Treiben (besonders samstags) lassen einen durch die Menschenmassen schlendern. Einen Abstecher über die Frauenkirche (http://www.muenchner-dom.de/startseite.html) – Münchens Wahrzeichen- natürlich inklusive, um den Fußabdruck des Teufels zu bestaunen.

Gilching, München, Rathaus

 

Das Rathaus heben wir uns für den Rückweg auf (es sei denn du bist Glockenspiel-Fan!) und kürzen erst einmal ab, um in die neue gebaute „Hofstatt“ zu gelangen. Ein kleiner überdachter Einkaufsbereich, der ist vor einem Jahr eröffnet hat.

Gilching, München, Hofstadt

 

Und dort gibt es das etwas chaotische „Oh Julia!“. Das Oh Julia ist fast immer voll,  im Sommer kann man schön in einem Innenhof sitzen, im Winter auch – neben dem eigenen Glühweinwagen :-) Essen ist Selbstbedienung, das macht es manchmal etwas verwirrend, aber wenn man endlich sein Essen und Trinken bei seinem Platz hat, kann man sich wunderbar zurücklehnen, die leckeren Antipasti genießen (selten so eine Auswahl und Qualität erlebt!) und einfach nur kucken.

In der Hofstatt selber, gibt es noch das ein oder andere Cafe, ein paar hippe Läden (allerdings auch alles kleinere oder größere Ketten), einen Biomarkt mit dem besten Tofu der Region von der Tofurei Svadesha (bisher habe ich ihn nur dort gefunden!). Je nach Lust und Laune kann mann den Bummel noch über die Sendlinger Straße verlängern. Dann geht es zurück über den Viktualienmarkt und seinen netten Büdchen, Richtung Marienplatz und zum Stachus.

Wenn das Wetter passt, kann man den Alten Peter besteigen. Ich muss gestehen, auch ich habe das noch nicht gemacht bisher. Wäre also auch für mich eine Premiere! Die Füße brauchen danach sicherlich eine Auszeit! Schön die Stadt wieder verlassen zu können und abends Richtung Umland nach Hause zu fahren.

Mein Entspannungstipp für Sonntag: Das „Auszeit“ in München Pasing. Dort gibt es die besten Entspannungs- und Kosmetikbehandlungen in toller „Almatmosphäre“. Sehr liebevoll eingerichtet mit Anschluß an Sauna und Schwimmbad des benachbarte Fitness-Studios. Von Gilching 20 Minuten mit der S-Bahn oder dem Auto. Hat zwar ehrlicherweise auch seinen Preis, aber der lohnt allemal.

Anschließen der Tipp für den Winter: auf zum Tollwood Festival. Das hat sich ganz schön entwickelt über die Jahre und ist inzwischen ein Art Öko-Festival mit Verkaufsständen, ganz viel Bio-Essen und Konzerten. (Es gibt ein Tollwood Festival im Sommer im Olympiapark, besonders am Abend sehr sehr chillig und eines im Winter auf der Theresienwiese. Dort findet davor das Oktoberfest statt und der Aufbau des Tollwood Festivals beginnt  nahtlos direkt nach dem Abbau des Oktoberfests)

So, ich glaube wir brauchen nun dringend ein Kontrastprogramm zur Stadt.

Also am Montag, wenn die Massen wieder arbeiten, ab in die Alpen! Wir wollen ja schließlich nicht am Wochenende unsere Freizeit in stundenlangen Staus verbringen :-)

Gilching, Berge, Bergpanorama Gilching, Berge, Bergpanorama, Pusteblume

 

Mein absolutes Highlight ist der Gschwandtner Bauer am Wank, aber den können wir leider nicht im Winter ansteuern. Im Sommer bietet diese bewirtschaftete Alm einen traumhaften Ausblick auf das Karwendelmassiv und den besten Topfenstrudel und Käsekuchen der Alpen. Nein, ich übertreibe wirklich nicht, denn er ist nicht nachahmbar, da er im eigenen Holzofen der Alm gebacken wird.

Im Winter allerdings können wir die verschiedenen Langlaufloipen unsicher machen oder eine Fahrt mit der Seilbahn auf die Zugspitze unternehmen. Denn auf den höchsten Berg Deutschlands kommt man von Gilching aus in einer guten Stunde Autofahrt und 10 Minuten Seilbahn. Und das Panorama ist einfach sagenhaft. Bei schönem Wetter kann man drei Länder überblicken, Deutschland, Österreich und die Schweiz! Auch wieder kein ganz so günstiger Spaß, aber auch das lohnt allemal :-)

So, falls du noch einen vierten Tag erübrigen kannst noch zwei Tipps für den Sommer:

Am Maisinger See, keine 20 Kilometer von Gilching, kann man wunderbar wandern oder radeln und anschließend im schattigen Biergarten leckere Saftschorlen und Essen genießen. Auch für Kinder eine geeignete Ecke, auch wenn das Baden in diesem See wegen des angrenzenden Moors vielleicht nicht jedermanns Sache ist. Dafür gibt es eine einzigartige Pflanzen- und Vogelvielfalt zu bestaunen.

Für alle Liebhaber der bayrischen Bierkultur darf natürlich ein Besuch im Kloster Andechs nicht fehlen. Auch gerade mal 30 Minuten mit dem Auto von Gilching, gibt es dort neben gutem Bier eine schöne Aussicht über die Seen und auf die Berge. Aber wer glaubt, dort wird nur Bier gebraut, der irrt. Der kulturelle Aspekt ist dort sehr wichtig und so erfreuen sich die alljährlichen Carl-Orff-Festspiele einer großen Beliebtheit. Außerdem bietet die direkte Umgebung zahlreiche Rad- und Wanderwege in den Wäldern und an den verschiedenen Seen mit wunderschönen Aussichten.

Am Ende ist es wirklich schwer zu entscheiden, weil man einfach soviel machen kann. Einen München Reiseführer brauche ich sicher nicht schreiben. Allein in München kann man viele Tage verbringen, ohne dass einem langweilig wird. Oktoberfest schon mal nicht mit eingerechnet – ist ja quasi unsere fünfte Jahreszeit hier. Aber auch das Umland ist wirklich sehenswert. Es gibt natürlich noch viele weitere kleine Ecken, wahrscheinlich würde ich sogar noch eine Stunde gemeinsames Yoga irgendwo einbauen, wenn der Kuchen nicht zu sehr lockt ;-)

Ich hoffe, dass diese Tipps ein paar Anhaltspunke für ein schönes langes Wochenende etwas abseits der klassischen Touristenrouten geben – jaja, um das Münchner Zentrum komm auch ich einfach nicht drumherum!

Wenn ich das so alles zusammenschreibe, ist es für mich fast magisch. Wie oft vergisst man, wie schön es um einen herum ist, nimmt alles als alltäglich hin, überlegt vielleicht umzuziehen oder einen anderen Platz zu suchen. Am Ende zeigt man als persönlicher Guide nicht nur seinem Besucher die schönsten Seiten der eigenen Heimat, sondern führt sie sich auch wieder einmal selbst vor Augen. Julika, vielen herzlichen Dank dafür!

Viele Grüße
Michi

 

 

Na, wenn das nicht Lust auf einen Tripp nach Bayern macht, dann weiß ichs auch nicht… vielleicht ja noch schnell über Silvester oder Anfang nächsten Jahres mit der Hoffnung auf ein wenig Schnee? So oder so: ich könnt sofort los. Und wie geht es Euch da so?

Danke Michi für den tollen Gastbeitrag! Liebe Grüße, Julika

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply