ein kleines Stück vom Glück, Leben

kleine Alltagspausen für jedermann

24/07/2016
Alltagspausen um den Kopf frei zu bekommen

Ab und an sind kleine Pausen vom Alltag einfach die beste Idee. Heute hab ich Euch ein paar Ideen für Eure Alltagspausen mitgebracht, die ich richtig gerne mache und die meinen Kopf so richtig schön freipusten.

Spazierengehen

Das Spazierengehen habe ich erst vor kurzem für mich entdeckt und bin gerade so richtig im flow. Noch vor kurzem hab ich immer gesagt, ich brauche ein Ziel, um loszulaufen und zielloses Umherwandern sei nichts für mich. Gut. Mittlerweile ist eben das Kopf frei bekommen mein Ziel – und meinen Stadtteil besser kennenzulernen. Und mit diesen beiden Zielen macht das Loslaufen und nach einer halben Stunde oder Stunde entspannt wieder heimkehren sogar richtig Spaß!

Buch lesen

Na, das hilft doch wirklich immer, oder? Sich in ein gutes Buch zu vergraben und in eine andere Welt abzutauchen, war mir schon immer eine gute Alltagspause… und hier hab ich noch ein paar Buchtipps für Euch parat.

Make-up gucken

Ja. Echt. Ich geb`s zu. Ich könnt mich stundenlang durch die Gänge schleichen und hier den neuen Lippenstift ausprobieren und mir da den neuen Nagellack anschauen. Ich verliere mich zwischen all den Farben und Artikeln und merke gar nicht, wie schnell die Zeit vergeht. Kaufen muss ich gar nicht zwingend etwas, allein schon das durch die Gänge laufen und neue Produkte testen bringt mich auf andere Gedanken. Und was mach ich, wenn mir nicht nach vor die Tür gehen ist? Na dann schau ich mir ein paar Youtube Videos an. Ja. Ich bin eine von denen. Ich schaue gerne englischen oder amerikanischen lifestyle- und beauty Youtubern zu, wenn sie über neue oder über ihre Lieblings- Schminkprodukte sprechen. Allein schon das englische Geplapper lässt mich irgendwie das hier und jetzt um mich herum vergessen.

Aufräumen und Ausmisten

Dass ich auf`s Aufräumen und Ausmiste stehe, dürfte längst bekannt sein. Dass ich mich durch die beiden Tätigkeiten aber tatsächlich entspannen kann, hab ich glaub ich noch nicht erwähnt.
Wenn ich anfange, einen Schrank, eine Schublade oder auch ein Zimmer aufzuräumen, hab ich erstmal keine Lust. Logo, oder? Wenn ich dann aber ein paar Minuten dabei bin, geh ich richtig ab: ich freue mich über alles, was ordentlicher aussieht, was wieder an seinem Platz liegt oder was nicht mehr benötigt wird. Und nach einer halben Stunde ordentlicher Ausmisterei und Aufräumerei ist mein Kopf garantiert etwas freier.

Kuchen backen

Wenn nichts mehr hilft, hilft eben etwas Süßes. Und da am besten ein frisch gebackener Kuchen mit Obst und/oder Schokolade. Garantiert. Marmorkuchen ist auch immer eine gute Idee und die Zutaten sind meistens doch eh im Vorratsschrank vorhanden, richtig?! Da ist gar kein Einkaufen notwendig, einfach ran an die Schüssel, die Zutaten zusammenrühren, backen und schlemmen – schon sieht die Welt gleich ein wenig anders aus.

 

So, das sind meine top Tipps für kleine Pausen vom Alltag – vielleicht ist da ja auch etwas für Euch dabei?

Viele liebe Grüße! Julika

 

You Might Also Like

8 Comments

  • Reply Eva 24/07/2016 at 12:54

    Bei mir hilft auch basteln. :)

  • Reply stefi_licious 25/07/2016 at 10:49

    hahaha – das mit dem make-up gucken ist schön!
    mir geht das so mit stoff. ich kann mir stundenlang stoffe und muster ansehen. danach geht’s mir besser. auch wenn ich nichts kaufe.
    viele grüße
    die frau s.

  • Reply Kulissenbummel 25/07/2016 at 19:44

    Liebe Julika,
    habe herausgefunden, dass ich beim Streichen super abschalten kann. Und am Ende hat man etwas schönes Neues – perfekt, finde ich.
    Liebe Grüße
    Julia

    • Reply Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter 25/07/2016 at 22:21

      Streichen! Das is ne gute Idee – ich hab hier noch jede Menge Möbel zum aufhübschen, vielleicht wage ich mich ran, wenn ich mal wieder den Kopf voll hab. Danke für den Tipp! : )

  • Reply Jessica 15/08/2016 at 21:47

    Ich finde Stricken ziemlich entspannend. Und es lenkt vom Stress ab. Leider bleibt wenig Zeit für solche Pausen…
    Liebe Grüße! Jessica

  • Leave a Reply