auf Reisen, Italien

Welt entdecken: Neapel – Tag zwei.

29/05/2013
Als erstes an Tag zwei in Neapel haben wir uns in den Untergrund gewagt, ewig viele Kilometer kann man ca. vierzig Meter unter der Stadt zurücklegen, irgendwo hab ich was von achtzig Kilometern gelesen. Es gibt erhaltene Zisternen, es gibt Wege, breite und richtig schmale, die aufgrund des Tuffabbaus entstanden und dann der Wasserversorgung dienten und aufgrund von Schuttablagerungen heute fünf Meter höher liegen als noch zu antiken Zeiten und denen heut deutlich angesehen werden kann, bis wo das Wasser einst stand. Es gibt noch den einen offenen der ehemals sechstausend Brunnen der Stadt, der noch heute in das ehemalige Wasserleitungssystem hineinragt. Da die Neapolitaner während des zweiten Weltkriegs die unterirdischen Gänge als Schutzbau genutzt haben, wurden alle bis auf diesen einen Brunnen geschlossen – es hätte ja eine Bombe hinab fallen können. Der einzig weiterhin geöffnete befand sich in einer Kirche – es wurde damals nicht angenommen, dass auch Kirchen durch den Krieg in Mitleidenschaft gezogen werden würden. Ja, es war spannend, Neapels Sotterranea zu erkunden – zumindest für diejenigen unter uns, die wie ich total auf Reisefakten stehen!

Totenkopf vor einer Kirche und der Eingang zu Neapels Untergrund

Blick hoch in den einzigen geöffneten Brunnen sowie eine alte kleine Steintreppe im Untergrund

Schöne Blicke in die Altstadt, an denen ich mich nicht sattsehen konnte. Einige Ecken in Neapel fand ich so wunderwunderschön während andere eher … verlottert waren… aber im Ganzen hat die Altstadt einen tollen Eindruck auf mich gemacht! Schön wars, die vielen kleinen Gässchen zu erkunden und immer wieder auf neue Plätze zu stoßen.

Blick von der Basilica di San Paolo Maggiore auf die Stadt
Via Toledo

Piazza Dante

Und dann war da ja noch dieses wunderschöne Kloster bzw. der Kreuzgang des Klosters Santa Chiara aus dem vierzehnten Jahrhundert, der heute zu sehende Kreuzgang ist aus dem achtzehnten Jahrhundert. Amalie von Sachsen, Gemahlin des Bourbonenkönigs Karl III, hat aus der ehemals strengen Anlage ein kleines Paradies gemacht – mit Zitrusbäumen, Weinranken, Blumenblütenpracht und mit wunderschönen, farbenfrohen Majolikafliesen, die an Säulen, auf Sitzbänken, an Wänden kunstvoll angebracht wurden. Mitten in der lebendigen Altstadt gelegen ein Ort der Ruhe und Harmonie. Keinen Mucks vom turbulenten Leben draußen zu hören, Sonnenschein und Umherwandelei, zur Besinnung kommen und den Anblick genießend haben wir dort schon einige Zeit verbracht. Erst dachte ich, ich hätte keine Lust, für einen Kreuzgang Eintritt zu zahlen aber weit gefehlt, die paar Euro haben sich absolut gelohnt!

wunderschöne Majolikafliesen an Säulen, auf Sitzbänken, an Wänden, wohin das Auge reicht

Wahrscheinlich leicht erkennbar: ich bin begeistert vom Kreuzgang Santa Chiara mitten in Neapel. Und so viel Schönes zu gucken gibts dort! Ich mochte eigentlich gar nicht mehr weggehen… aber da es jetzt erst ca. Mittag war am Tag zwei in Neapel und wir noch einiges vorhatten, gings dann doch irgendwann weiter. Aber davon ein anderes Mal mehr. Ich erfreue mich jetzt lieber noch ein wenig an meinen Kreuzgangerinnerungen und an den dazugehörigen Bildern.
Und Du so? Wie findest Du mein kleines Neapel-Kreuzgang-Highlight?

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply ninjassieben 29/05/2013 at 8:46

    Huch… imersten Morment habe ich mich aufgrund des Totenkopfes total erschrocken…
    aber dann die Bilder… einfach toll. Da kann man sich bei dem Wetter hier so richtig wegträumen. Danke dafür.
    Ninja

  • Reply diefahrradfrau 29/05/2013 at 10:57

    Tolle Impressionen mal wieder! Ich find besonders die Untergrundbilder interessant – war sicher auch ein bisschen gruselig, oder?
    LG

    • Reply Julika | 45 lebensfrohe Quadratmeter 29/05/2013 at 11:52

      Ein bisschen. Besonders als erzählt wurde, dass die Brunnenwächter früher durch schmale Nischen hinab und dann an der Wand entlanghangelnd arbeiten mussten – auf dem Grund floss ja Wasser… und das dann nur mit eigenem kleinem Gaslampenlicht – das fand ich schon ein wenig gruselig…

  • Reply Holunder 29/05/2013 at 12:13

    Die Untergrundgänge wären etwas für meinen Höhlenfreak. Der Kreuzgang scheint wunderschön zu sein (und trägt auch noch den Namen meiner Tochter, bzw. umgedreht ;-))
    Liebe Grüße
    Andrea

  • Reply mme ulma 29/05/2013 at 12:35

    wie du: zum immerweiterschauen! wunderbar.

  • Reply fRau käthe 29/05/2013 at 18:04

    ich schließ mich ulma an. könnte ewig weiteR im album blätteRn. in deinem.

  • Reply Die Raumfee 29/05/2013 at 19:32

    Wunderschön finde ich den Rundgang mit Dir durch Neapel. Der Eingang in den Untergrund ist etwas gruselig, aber umso schöner udn strahender sidn die Gassen dun Plätze… da möchte man sofort hin jetzt – in die Sonne.

    Herzlich, Katja

  • Reply Polyxena1981 29/05/2013 at 22:43

    Es ist einfach nur schön… Ich freue mich schon sehr auf weitere Fotos von Neapel.

    Liebste Grüße zu dir :-)

  • Reply Kristina 30/05/2013 at 4:28

    Tolle Bilder, der Kreuzgang sieht super schoen aus! Am spannendsten finde ich Untergrundgeschichte…. liebe Geschichten ueber alte Tunnel etc!!
    Liebe Gruesse, Kristina

  • Reply TheSwissMiss 30/05/2013 at 8:20

    Super Fotos! Ich freu mich schon auf meinen nächsten Neapel Trip in etwa 5 Wochen….jupiiii, mit Ausflug nach Ischia – einfach herrlich!

  • Reply Vita Kranz 03/06/2013 at 18:33

    Du machst mir richtig Lust auf Neapel!

  • Reply carolin h 10/06/2013 at 9:37

    Danke für diesen Ausflug nach Neapel – er weckt so schöne Erinnerungen. Während meines Studiums kostete es noch keinen Eintritt in Santa Chiara und ich bin wahnsinnig oft hineingegangen um der enormen Hitze und dem Trubel der Stadt für ein paar Minuten zu entkommen – so so schön!!

  • Leave a Reply