Wohnen, Zuhause

Mein gemütliches Wohnzimmer im Januar + Ideen für mehr Gemütlichkeit in Deinem Wohnzimmer!

12/01/2017
gemütliches Wohnzimmer

Der Januar und der Februar sind typischerweise die Monate im Jahr, in denen ich die meiste Zeit Zuhause verbringe. Und das auch noch gerne! Nachdem die ganze Weihnachtsdeko wieder in ihren Kisten verscheunden ist, ist am Anfang des Jahres ein aufgeräumtes und gemütliches Wohnzimmer mein Lieblingsort. Ich kuschel mich auf dem Sofa in Decken ein, trinke Tee und lese das ein oder andere gute Buch. Oder ich schaue eine Serie, scrolle durch Instagram und freue mich an all den gemütlichen Stunden bei Kerzenschein. Und gerade weil ich am Anfang des Jahres soviel Zeit im Wohnzimmer verbringe, wird es natürlich ganz besonders gehegt und gepflegt, umgeräumt und gestaltet. Für den besonderen Wohlfühlfaktor.

Ich hab ein paar Tipps und Ideen für ein gemütliches Wohnzimmer mitgebracht:

Beleuchtung und Kerzen Ach herrlich! Es geht doch nichts über ein paar Kerzen am Abend, um dem ganzen Raum mehr Gemütlichkeit zu verleihen. Ich persönlich stehe ja total auf Duftkerzen aller Art, ich mag Vanille richtig gerne, etwas rauchiges oder erfrischendes. Ach, da sind der Phantasie ja keine Grenzen gesetzt… und ich stehe total auf meine Lavalampe! Ja, echt. Die hab ich vor ein paar Monaten für kleines Geld auf dem Flohmarkt gefunden und bin seither ihr größter Fan! Also: keine Angst vor dem ein oder anderen besonderen Stück, genau das kann das i-Tüpfelchen sein.

gemütliches Wohnzimmer

Bücher Für mich gehören Bücher einfach dazu. Die sogenannten coffee-table-books, Romane, etwas Schnulziges oder auch ein guter Thriller. Und für einen entspannten Abend Zuhause ist ein gutes Buch eine richtig gute Idee. Abtauchen in eine fremde Welt und dem Alltag entfliehen – für ein, zwei Stündchen auf dem Sofa die perfekte Entspannung am Abend.

Kissen und Decken Von Kissen und Decken kann ich für einen gemütlichen Raum gar nicht genug bekommen – wenn es draußen klirrend kalt ist, gibt es nichts besseres als sich drinnen in eine Decke zu wickeln und es sich auf dem Sofa gemütlich zu machen. Und weil all die Kissen und Decken auch ein Zuhause brauchen, wenn auf dem Sofa kein Platz mehr ist, landen meine in dem hübschen Korb von noigia.de. Der Korb ist nicht nur richtig hübsch, super zur Aufbewahrung sondern tut auch noch Gutes: er wird auf Bali hergestellt und zu fairen Preisen von Heiner und Stephen hier in Deutschland verkauft. Mehr zu meiner Verbindung zu Bali, ein paar Reisemitbringseln und was der Korb damit zu tun hat, verrate ich Euch schon ganz bald!

gemütliches Wohnzimmer

Pflanzen Pflanzen aller Art gehörenschon immer zu meiner Einrichtung. Mittlerweile sind sie so hip, dass ihr nicht nur Wohnlichkeit sondern je nach Pflanze auch einen gewissen Coolnessfaktor in Euer Wohnzimmer integriert. Aber zurück zur Gemütlichkeit: Pflanzen strahlen so eine gewissen Ruhe aus und das ist ja genau das richtige für ein gemütliches Wohnzimmer, nicht wahr?! Also schaut doch mal, ob ihr nicht auch die ein oder andere Zimmerpflanze beherbegen wollt?

Ordnung Ja, ich weiß, ein eher ungeliebtes Thema. Aber wer will schon zwischen Tellern von gestern Abend und der Teetasse von vorgestern einen gemütlichen Abend verbringen? Also ran ans Aufräumen, meistens dauerts ja nur zehn Minuten und hinterher werdet ihr durch einen gemütlichen Abend auf dem Sofa belohnt. Mit einer frischen Tasse Tee und ein paar Snacks. Na, klingt das nicht gut?

So. Und nachdem ich Euch nun meine besten Ideen verraten habe… mache ich es mir auf dem Sofa bequem, kuschel mich in eine Decke und mache es mir so richtig gemütlich!

Eure Julika

 

Der Korb wurde mir von noigia zur Verfügung gestellt – vielen Dank dafür! Ich stelle ihn und die beiden hinter der Idee aber nochmal genauer vor.

 

Leben

Hallo 2017 – schön, dass Du da bist!

03/01/2017
Vorsätze 2017

Neues Jahr, neuer Start? Ich mag den Gedanken ja sehr, von vorne beginnen zu können. Altes ungeliebtes beiseite zu schieben und frisch und frei zu starten. Klar, das geht auch an jedem anderen Tag des Jahres, so zum Jahresanfang ist es für mich aber noch ein klein wenig leichter. Und auch in diesem Jahr habe ich mir so einiges vorgenommen – bevor ich Euch davon erzähle, gibt es noch einen kleinen Rückblick auf die Vorsätze vom letzten Jahr. Ob ich sie wohl umgesetzt habe?

Meine Vorsätze für 2016 und ihre Umsetzung:

Vorsätze 2017, Rückblick auf 2016

  • Weniger Geld für Dinge ausgeben: überlegteres Shoppen in 2016!
    Das hat recht gut geklappt und wird in 2017 fortgesetzt. Es ist ein gutes Gefühl, nicht zuviel Zeugs in die Bude zu schleppen – obwohl ich zugeben muss, dass es da erfolgreichere und weniger erfolgreiche Monate gab. Ich lerne also immernoch ein wenig dazu.
  • Meine Garderobe anpassen. Es fehlen einige basics und es ist einiges an überflüssigem Kram vorhanden. Ich hätte gerne eine Garderobe, in der ich jedes Teil gerne trage und mag. Inklusive Schuhe und Taschen. All das halbgemochte soll endgültig raus!
    Das hab ich wirklich gut hinbekommen! Meine Garderobe mag ich sehr gerne und ich ziehe tatsächlich (so gut wie) alles an, was ich in ihr finde. Mehr dazu erzähle ich Euch in den nächsten Wochen!
  • Die Arbeit gelassener angehen. Sie nicht so nah an mich ran lassen und erst recht nicht mit nach Hause nehmen!
    Ja, ich bin besser geworden – allerdings könnte auch das noch weiter vorangetrieben werden…
  • Yoga. Ich würde so gerne wieder mit Yoga anfangen! Seit der Schweiz habe ich keinen Kurs mehr besucht und es fehlt mir! Das Fitness-Studio-Abo dagegen… das könnt ich auch getrost kündigen.
    Ähm ja. Kündigungsfrist verpasst und noch bis Oktober 2017 ans Fitnesstudio gebunden. Da werde ich wohl schauen müssen, ob es dort auch Yogakurse gibt.
  • Gesünderes, bewußteres Leben. So im Allgemeinen halt. Gehört ja schließlich auf jede gute Vorhaben-Liste.
    Mal mehr mal weniger. Das war auch eher Monatsabhängig. Und ist definitiv ausbaufähig!
  • Das Leben weiterhin genießen und so viele fröhliche Tage wie nur möglich erleben. Aber das ist ja sowieso klar, nicht?!
    Jaaa… das war schon nicht schlecht! Klar, es gab auch verdammt viele doofe Tage in 2016. Aber ich glaube, ich habe das beste draus gemacht und das Lachen nicht vergessen. Gut so!

Neues Jahr, neue Vorsätze?! Meine Vorsätze 2017:

Und damit das in 2017 etwas besser klappt, habe ich mir einfach weniger vorgenommen. So. Oder auch einfach nicht alles so genau definiert. Aber seht selbst:

  • Bewegung/gesünder Leben: ja ja jaja, ich weiß. So oder so ähnlich stand es ja auch schon auf der alten Liste, etwas gesünder und etwas bewusster Leben – und dazu gehört auch Bewegung. Und da ich einen Bürojob habe, beweg ich mich tagsüber eher mal so null. Also nehm ich mir vor, zweimal in der Woche etwas zu sporteln. Was, wie und wo? Das muss ja gar nicht so feststehen. Da ich das Fitnessstudio nicht pünktlich gekündigt habe, werde ich mir einfach aus deren Kursprogramm etwas raussuchen. Vielleicht gibt es ja auch einen Tanzkurs?! Außerdem fängt gerade die 31 days of yoga challenge auf dem youtube-Kanal Yoga with Adriene an. Ich hab mir fest vorgenommen, alle 31 Yoga-lessons mitzumachen – wenn auch voraussichtlich nicht alle in einem Monat. Und Gewichte stemmen möchte ich – das hört sich in meinen Ohren sehr lustig an.
  • Sparen: Im Grunde stand das ja auch schon auf der 2016er Liste: weniger Geld für Blödsinn ausgeben. Ja, richtig. Aber auch sinnvolles will ordentlich überlegt werden, damit am Ende des Jahres ein paar gesparte Euro auf dem Konto sind und eben nicht jeder Groschen für Reisen und Wochenendtrips ausgegeben wurde.
  • bei mir bleiben: das hört sich vielleicht komisch an, aber ich möchte versuchen, weniger auf äußere Einflüsse zu achten. Es passiert so schnell, dass man sich etwas anschließt und auf einen Zug aufspringt, in dem man eigentlich gar nicht mitfahren möchte. Hier etwas überlegter ranzugehen und auf das eigene Bauchgefühl zu hören, kann nicht schaden und ist eine gute Idee. Man muss ja schließlich nicht jeden Trend mitmachen und der Menge hinterherhechten. Ich glaube, das hat viel mit Gelassenheit zu tun. Ich bin also für mehr Gelassenheit im neuen Jahr!
  • Organisation: Im Allgemeinen möchte ich mich und alles Alltägliche besser organisieren. Meine Freunde würden wahrscheinlich lachen, wenn sie das lesen, weil ich schon recht organisiert durchs Leben laufe – mir persönlich fehlt aber noch der letzte Schliff an Struktur und Organisation. Klar, die gute alte to do Liste wird es weiterhin geben, aber vielleicht finde ich auch das ein oder andere weitere tool, das mir dabei hilft, all die kleinen alltäglichen Dinge besser zu organisieren und vor allem nicht aufzuschieben! Eventuell hilft ein Abendritual wie jeden Abend fünf Minuten aufräumen, ein habbit tracker oder eine Belohnung hier und da – das lasse ich ein wenig auf mich zukommen und sehe zu, dass ich bedarfsorientiert anpasse. Ich seh es schon kommen, 2017 wird mein strukturiertestes Jahr überhaupt – wie komisch, dass ich mich darauf am meisten freue!
    Und auch der blog soll natürlich auch nicht zu kurz kommen… ich möchte versuchen, strukturierter zu bloggen, mir Themen und Ideen schon vorab nicht nur in meinem Kopf zu notieren und mir so durch ein wenig mehr Planung die Arbeit, die in so einem Artikel steckt, zu erleichtern. Also werde ich in diesem Jahr mal ein paar Methoden testen und sehen, wie ich so zurecht komme.

Das waren sie, meine Vorsätze 2017. Ich bin gespannt, wieviel ich davon am Ende des Jahres umgesetzt habe. Neues Jahr, neues Glück oder wie heißt es so schön?!  Ach und das wichtigste dabei natürlich nicht zu vergessen: Das Leben genießen und lachen, lachen, lachen. Das wünsche ich auch Euch: Ein genießerisches Jahr 2017 mit vielen fröhlichen Stunden!

Eure Julika

 

 

 

Leben, Monatsrückblick, Weihnachten

Bye bye Dezember – bye bye 2016

29/12/2016
Weihnachtsinterview Julika, Engel, Kunsthandwerk

Wow, jetzt ist ernsthaft schon Ende Dezember und es ist schon der zweite meiner zwei freien Tage – und ich habe noch keine guten Vorsätze für das nächste Jahr niedergeschrieben! Das ist eigentlich nicht so meine Art, ich mag Listen – und so auch Listen mit Zielen, die ich mir für das neue Jahr vorgenommen habe… vielleicht wird 2017 aber auch das Jahr ohne Vorsätze? Wir werden sehen und ich werden Euch am Anfang des neuen Jahres davon erzählen… jetzt aber erstmal ein kleiner Jahres – / Monatsrückblick.

Was gab es tolles im Dezember?

Jedes Jahr auf`s Neue freue ich mich im Dezember am allermeisten auf den Weihnachtsmarkt – oder besser auf alle Weihnachtsmärkte, die mir in den Weg kommen. Ich habe ernsthaft überlegt, den Weihnachtsmarkt – Tourismus zu starten, vielleicht komme ich im nächsten Jahr dazu. Habt ihr Tipps für mich für besonders schöne Weihnachtsmärkte?

Weihnachtsmarkt Osnabrück 2015, Beleuchtung Weihnachtsmarkt Osnabrück 2015, Kinderkarussell

Die Weihnachtsdeko ist in meiner Bude in diesem Jahr leider so gut wie ausgefallen, aus irgendwelchen tiefenpsychologischen Gründen hatte ich dazu nach der Rückkehr aus Thailand keine Lust mehr. Ich hab eben einfach die Sonne vermisst. Für das nächste Jahr nehme ich mir aber fest vor, wieder loszulegen – denn die Weihnachtszeit ist die einzige Zeit im Jahr, in der ich auf opulente Dekoration stehe – und zwar so richtig!

Dafür habe ich es aber geschafft, jede Menge Weihnachtskarten zu verschicken. Nicht an alle auf der Liste, aber vielleicht verschicke ich dann einfach mal ein Kärtchen im nächsten Jahr. Post zu bekommen ist ja nicht nur zu Weihnachten schön.

Mach`s gut, 2016, Du warst ein durchwachsenes Jahr. Gemocht hab ich Dich trotzdem, denn am Ende kann auch aus etwas blödem etwas Gutes werden. Und wenn dem nicht so ist, vertrau ich einfach auf Oscar Wilde, der gesagt hat, dass es eben noch nicht das Ende ist, wenn es noch nicht gut ist. Und ja, es war ja nicht alles doof. Die guten Dinge gibt`s in den jeweiligen Monatsrückblicken nachzulesen. So gibt`s eine schöne Zusammenfassung meines Jahres mit all seinen Highlights.

Euch wünsche ich ein gutes Ankommen in das neue Jahr, ich sage Danke für all die netten Kommentare, likes und Herzchen und freue mich auf ein schönes 2017 mit Euch!

Alles Liebe! Julika ♥

backen, Schlemmen, Weihnachten

Mein Lieblings-Weihnachtsplätzchen-Rezept und eine easy peasy Geschenkidee zum Nachmachen – auch auf dem letzten Drücker möglich! [enthält Werbung]

20/12/2016
weihnachtsplaetzchen-verschenken-zu-weihnachten-mit-porzellankeksdose-von-villeroy-boch_

Jedes Jahr auf`s Neue freue ich mich am meisten über das Verschenken von hübschen Dingen, wenn ich an Weihnachten denke. Denn verschenkt wird bei mir nur, wenn man sich auch sieht, und so schaffe ich es in der Regel, fast all meine Lieben zu treffen, einen Kaffee mit ihnen zu trinken oder eben die Weihnachtstage mit ihnen zu verbringen. Jedes Jahr auf`s Neue stellt sich aber eben auch die Frage nach dem perfekten Geschenk: es soll nichts unnützes sein, es soll Freude bereiten und am Besten noch last minute zu besorgen sein. Deswegen mache ich es schon seit ein paar Jahren so, dass ich nur kaufe, wenn ich auch wirklich etwas tolles weiß. Da kann es auch vorkommen, dass Freunde in dem einen Jahr mal ein Geschenk erhalten und dann wieder nicht. Ab und an wundert sich jemand über meine anscheinend willkürlich ausgesuchte Geschenkreihenfolge, für mich fühlt es sich aber richtig an, nur etwas zu Verschenken, wenn ich auch eine gute Idee habe. Bis auf diese eine Ausnahme: selbstgebackene Weihnachtsplätzchen. Die sind einfach immer eine gute Idee!

plaetzchen-verschenken-zu-weihnachten-mit-porzellankeksdose-von-villeroy-boch_weihnachtsplätzchen plaetzchen-verschenken-zu-weihnachten-mit-porzellankeksdose-von-villeroy-boch__weihnachtsplätzchen

Selbstgebackene Weihnachtsplätzchen sind immer eine gute Idee!

Am 23.12. treff ich mich dann mit Freundinnen, wir haben jeder so zwei, drei Rezepte dabei und der Backmarathon beginnt. Nicht nur, dass das eine wirklich tolle Einstimmung auf die Weihnachtstage ist, es macht auch noch richtig Spaß, zusammen zu backen, den ein oder anderen Sekt zu trinken und einen schönen Abend miteinander zu verbringen. Am Ende werden die Plätzchen aufgeteilt und da ich unmöglich alle alleine aufessen kann, verteile ich sie dann Zuhause in kleine, mit goldenen Sternen bedruckte Tüten, binde Schleifenbänder herum und Namenschildchen und freue mich, ein paar davon bereits am nächsten Morgen, andere zwischen Weihnachten und Silvester an Freunde und Familie zu verteilen.

Als mich dann in diesem Jahr Villeroy&Boch gefragt hat, ob ich an ihrem Adventskalender teilnehmen möchte, in dem es vorwiegend ums Schenken geht, war sofort klar, dass es in meinem Beitrag um Weihnachtsplätzchen gehen soll. Die hübsche Keksdose bekommt dann in diesem Jahr jemand anstatt des kleine Säckchens mit den goldenen Sternen. So hab ich neben den Keksen gleich noch ein `richtiges` Geschenk im Gepäck, in das jedes Jahr auf`s neue die leckeren Weihnachtsplätzchen gefüllt werden können.

Und neben der Geschenkidee hab ich auch noch mein Lieblings – Heidesand – Rezept von meiner Mama im Gepäck:

plaetzchen-verschenken-zu-weihnachten_heidesand-rezept, Weihnachtsplätzchen

Und wem das eine Plätzchenrezept nicht genug ist, dem kann ich noch folgende empfehlen:

Wiener Haselnuss Busserl
original Schweizer Mailänderli
Lemon Cookies und bunte Zuckerplätzchen
Marzipanplätzchen

Ein paar der Plätzchen werden tatsächlich schon von meinen Freunden eingefordert, weil sie sie ebenso gerne mögen wie ich… ihr seht, die Weihnachtsplätzchen – Geschenkidee kommt immer wieder gut an!

Und was verschenkt ihr am liebsten zu Weihnachten? Habt ihr vielleicht auch ein Lieblings-Weihnachts-Plätzchenrezept? Ich bin immer wieder auf der Suche nach guten Ideen und bin gespannt, was Eure liebsten Geschenke sind!

Alles Liebe! Julika

 

Ihr seid neugierig, welche Geschenkideen der Adventskalender sonst noch so bereithält? Gestern hat Silvia Zeit verschenkt (und es gibt sogar etwas zu gewinnen!) und morgen wird Melanie von pinkpetzie.de ihre Adventskalendergeschenkidee zeigen.

 

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Villeroy & Boch.

Leben, Monatsrückblick

Glücklichmacher im Oktober + November 2016 [Monatsrückblick]

11/12/2016
monatsrueckblick-okt-nov_unterwegs_titelbild

Es ist Mitte Dezember und endlich, endlich!, kann ich von meinen Highlights aus den Monaten Oktober und November erzählen – noch so ganz unweihnachtlich, dafür aber weit gereist und wiederheimgekehrt mit vielen tollen Erlebnissen im Gepäck. Und bevor ich mich so richtig auf die Weihnachtszeit konzentrieren werde – ja, ich weiß, ich bin damit ziemlich spät dran in diesem Jahr, heute ist ja schließlich schon der dritte Advent – erzähl ich Euch noch schnell von all den tollen Erlebnissen:

Ich war zum ersten Mal in meinem Leben in Amsterdam! Jaaa, ich weiß. Amesterdam ist gerade mal 225km entfernt, dennoch war ich Anfang Oktober zum ersten Mal dort. Unter anderem, um an der `meet the blogger` Konferenz teilzunehmen. Herrlich war`s ! Ich hab auf jeden Fall vor, auch im nächsten Jahr wieder dabei zu sein. Und auch Amsterdam will auf jeden Fall noch das ein oder andere Mal mehr besucht werden. Von den Highlights meines Tages in Amsterdam (neben `meet the blogger natürlich`) hab ich Euch bereits erzählt. Das war aber auch wirklich ein toller Tag!

Außerdem fand Anfang November das Lieblingsbloggertreffen in Bielefeld statt. Jedes Jahr auf`s Neue trifft sich eine Gruppe von Bloggerinnen in jeweils einer anderen Stadt. Organisiert wird das Ganze von Stefi und Annette – und ich war wiedermal dabei. Es hat so viel Spaß gemacht, Euch alle wiederzusehen! Hach. Ich freu mich jetzt schon auf`s nächste Jahr! ♥

monatsrueckblick-okt-nov_bielefeld

Und auch auf der Blogst-Konferenz war ich in diesem Jahr. Man, die letzten paar Monate waren wirklich von Bloggertreffen geprägt. Aber auch dieses Wochenende war richtig toll – ich hab liebgewonnenen altbekannte und ebenso liebgewonnene neue Bloggerinnen kennengelernt. Außerdem ist Hamburg ja eh immer eine Reise wert!
Wer detaillierte Berichte über die Konferenz lesen möchte, kann sich auf dem blogst-blog umschauen, dort werden alle Artikel gesammelt.

Und dann hab ich mich noch mit ein paar Studienfreundinnen in Maastricht getroffen. Herrlich! Die Mädels seh ich leider nicht so oft, wie ich das gern hätte – aber dafür ist es jedes Mal umso schöner. Und Maastricht ist definitiv einen Besuch wert! Ich kann mir gut vorstellen, dort nochmal ein Wochenende zu verbringen und mir dann auch ein wenig mehr anzuschauen, als ich es an diesem Wochenende im Oktober geschafft habe.

Jaaa… und dann war da ja noch mein Jahresurlaub. Den hab ich im November in Thailand verbracht und ich bin immernoch ganz begeistert! Thailand ist auf jeden Fall immer eine Reise wert, schon kurz nach dem Ankommen in dem fremden Land fühl ich mich so entspannt und mitgerissen von der Lebensart, dass mein Kopf so schnell wie nirgends sonst freigepustet ist und ich die sonnigen Tage tiefenentspannt verbringen kann. Hach. Leider ging auch die Zeit viel zu schnell vorbei… aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich das Land nicht zum letzten Mal besucht habe.
Von meinem letzten Besuch in Thailand hab ich bereits ein bisschen was erzählt – und von diesem Mal folgt bestimmt noch der ein oder andere Artikel!

monatsrueckblick-okt-nov_ich-im-boot-nahe-koh-lanta

Und mit all den Unternehmungen sind die letzten Monate wie im Flug vergangen… da freu ich mich jetzt um so mehr auf die verbleibenden zwei Adventswochen und natürllich auch auf Weihnachten! Zum Glück hab ich zwischen den Tagen frei, um mich noch ein Stück weit auszuruhen, bevor das neue Jahr vor der Tür steht und mit Freude begangen werden will. Was für eine schöne Zeit gerade! Ich hoffe, es geht Euch auch so?!

xo, Julika

 

auf Reisen, Holland

Ein Tag in Amsterdam // Erkundungstour

06/10/2016
ein-tag-in-amsterdam_faehnchen-im-wind-titelbild

Ein Spaziergang durch Amsterdam – für all jene, die wie ich vorher noch nie dort waren und einen ersten Eindruck der Stadt gewinnen wollen. Mit Verliebtheitsgarantie!

Als ich an einem Freitag vormittag gegen elf Uhr im Amsterdamer Bahnhof angekommen bin, war mein Ziel für den Tag, durch die Stadt zu streifen, mir die ein oder andere Gracht anzuschauen, ein paar Blümchen zu entdecken, gutes Essen in einem netten Café zu finden und vielleicht ein bisschen zu shoppen. Und genauso wunderbar wie das klingt, ist der Tag dann auch geworden. Solltet ihr also auch Lust  auf einen entspannten Tag in Amsterdam haben – dann hab ich vielleicht ein paar Tipps für Euch!

Ein Tag in Amsterdam

Direkt vor dem Bahnhof befindet sich im Grunde auch schon die Stadt mit ihren Grachten, Booten und schönen Häusern. Der Weg entlang der Straße Damrak führt vorbei an ein paar wunderschönen schmalen Häusern direkt am Wasser – und so erhaltet ihr direkt einen ersten guten Eindruck von Amterdam. Ein Stück weiter die Straße runter befindet sich auf der rechten Seite das königliche Palais auf dem Damplatz, Madame Taussauds Amsterdam und die `Nieuwe Kerk´. Hier gibt es von Oktober 2016 bis Feburar 2017 eine Ausstellung über das Leben von Marilyn Monroe zu sehen – da muss ich unbedingt hin. Ein guter Grund, schnell wieder herzukommen!

ein-tag-in-amsterdam_haeuser-an-gracht-naehe-bahnhof ein-tag-in-amsterdam_lichterkette-von-boot-vor-haeuserein-tag-in-amsterdam_nieuwe-kerk

Amsterdam ohne Blumenmarkt?!

Aber natürlich nicht! Um hinzugelangen, spaziere ich über die Kalverstraat, vorbei an dem ein oder anderen Geschäft, in das ihr bei Shoppinglaune schon gut mal einen Blick werfen könnt. Ich genieße es dann und wann sehr, einfach durch ein paar nicht überfüllte Geschäfte mit besonderem Inhalt, sei es Klamotten, Wohnaccessoires, Bücher oder eben einfach Kleinkram, zu schlendern. Kaufen muss ich dabei nicht zwingend und hab ich auch tatsächlich hier nicht. Bei all den Schönheiten, die es zu kaufen gab, bin ich für`s nicht zuschlagen sehr stolz auf mich.
Auf den Blumenmarkt gelangt ihr von der Kalverstraat über den Heiligedamm und einmal über die Brücke. Da ist er dann direkt linksseitig. Und natürich habe ich wie alle anderen Touris auch ein Selfie mit mir und den Blumen gemacht. Beim ersten Besuch in Amsterdam darf ich das.

ein-tag-in-amsterdam_blumenmarkt Weiterlesen –>